Von Bern über die Trümmelbachfälle nach Mürren


Erster Zwischenstop am Samstag war Bern. Kurz vor 10:00 Uhr kamen wir an. Aber obwohl es im Bahnhof sehr voll war, war die Altstadt eher noch ausgestorben. Kaum Leute unterwegs, die Läden, die zum Teil über kleine Kellertreppen zugänglich waren machten gerade erst auf. Aber so konnte man sich immerhin noch ungestört durch die Stadt bewegen und sich umschauen. Besonders sehenswert waren die riesigen Brücken, das neue Bärengehege (Wappentier ist der Bär) und natürlich die Stadt von oben!
Leider kommt man beim Münster nicht so hoch, wie zum Beispiel in Ulm. Dafür kommt man auf dem Weg nach unten an zwei Glockestuben vorbei. Und wenn man das zur richtigen Zeit macht, spürt man die Glocken in jedem Knochen.
Tor Säule Bär Bärengehege
Münster Glocke Blick vom Münster Blick vom Münster
Von Bern ging es über Lauterbrunn. Aufgrund der Steigung zwischendrin sogar per Zahnrad. Im Tal gibt es dann eine ganze Reihe Wasserfälle. Direkt vom Bahnhof sichtbar der Staubbach, der sehr imposant aussieht! Mit dem Bus dann weiter zu den Trümmelbachfällen. Über den Fluß werden der Eiger, Mönch und Jungfrau entwässert. Da es sich um geschmolzenen Schnee bzw. Eiswasser handelt, liegen die Temperaturen um die 2°C, so dass wir trotz der Sonne froh um eine Jacke waren. Es gibt einen Weg, der zum Teil oberirdisch, zum Teil auch durch den Felsen führt. So kann man an verschiedenen Stellen sehen, welche Macht die Wassermassen haben. Dazu noch ein ohrenbetäubender Lärm - sehr beeindruckend!
Seilbahn Staubbach Zahnradbahn Zahnradbahn
Tal Wiese bei den Trümmelbachfällen Trümmelbachfall Trümmelbachfall
Von den Trümmelbachfällen ging es weiter mit dem Bus zum nächsten Ort und dann mit der Schilthorn-Seilbahn nach Mürren. Ein Stück weiter und wir wären auf dem Schilthornberg 007 im "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" begegnet. Wir entschieden uns jedoch für das etwas weniger touristische Programm - Wandern. Also ging es den Berg hinauf, an Schneefeldern und Unmengen von Krokussen und Enzian vorbei. Über uns die Paraglider und um uns rum die schneebedeckten Berge.
Wir gingen dann noch weiter bis zu einer Bahnstation - die war jedoch geschlossen. Also wieder zurück und dann auf einem deutlich abschüssigeren Weg innerhalb kurzer Zeit nach Mürren zurück mit einem Blick auf die Strecke, die wir eigentlich hatten nehmen wollen...
Von Mürren ging es dann mit Bahn und Seilbahn über Lauterbrunn und Bern zurück.
Berghuette Jungfrau Schnee Krokus
Frühlingsenzian Alpenenzian Dämme bauen
Wanderwege Mürren Bahn