upItalien
Bergamo
Comer See
Mailand
Monza
Turin

Turin


El Caval 'd Brons Skulpturen Palazzo Madama Palazzo Reale
Vom Hauptbahnhof Turin läuft man am besten über den Piazza Carlo Felice und dann die Via Roma entlang. Bald gelangt man zum Piazza San Carlo, den man gut an der Reiterskulptur in der Mitte des Platzes erkennt. Die Reiterstatue "El Caval 'd Brons" wurde 1883 von Carlo Marocchetti gefertigt und zeigt Emanuele Filiberto. Der Platz ist ringsum von Arkaden umgeben, mit vielen Geschäften und Cafés, die im Sommer zum Verweilen einladen.
Weiter geht es die Via Roma entlang bis zum "Piazza Castello". Das imposante Gebäude auf der rechten Seite des Platzes ist der Palazzo Madama. Ebenerdig kann man kostenlos hineingehen und kann sich einen sehr informativen Film zur Geschichte und Bedeutung des Gebäudes ansehen, sowie mit durchsichten Platten abgedeckte Ausgrabungen. Man kann auch einen kleinen Blick ins Museum werfen und sich die imposante Eingangshalle ansehen.
Das Gebäude, das nur durch den Eingang zwischen zwei Reiterstatuen betreten werden kann ist der "Palazzo Reale" - der Königspalast. Betreten darf man ihn leider nur in geführten Gruppen, so dass wir ihn nicht von Innen ansehen konnten. Stattdessen sind wir weiter zum Dom gelaufen, der zwar von Außen recht unansehnlich wirkt, Innen aber sehr schön ist. Des weiteren kann man dort Fotografien des Grabtuches sehen und sich auf einem Handzettel Informationen zum Stand der Untersuchung durchlesen.
Vom Domplatz aus kann man auch schon Teile der römischen Stadtmauer und insbesondere des Tores "Porta Palatina" sehen. Weitere Ausgrabungen in der Nähe beinhalten auch ein Theater und recht große Teile eines Mosaiks.
Dom Mosaik Porta Palatina
Statuto Piazza della Repubblica Piazza della Repubblica Schaufenster
Ausgehend vom Piazza Castello sind wir einer Einkaufsstraße Richtung Berge gefolgt und kamen so zum Piazza Statuto, der eine sehr eindrucksvolle Geschichte hinter sich hat - Hinrichtungen, Krawalle aber auch Zeichen für große Errungenschaften. So erinnert das Denkmal an die Arbeiten am Frejus Tunnel, der - 1879 fertiggestellt - Italien und Frankreich miteinander verband und einer der ersten Tunnel durch die Alpen war.
Folgt man den Hauptverkehrstrecken weiter Richtung Norden kommt man zum Piazza della Repubblica. Hier finden regelmäßig große Märkte statt - mit unfehlbarem Zeitgefühl haben wir die Zeit der Aufräumarbeiten erwischt.
Weiter ging es dann die Rest der Stadtmauer entlang, an der Universität vorbei zum Wahrzeichen von Turin - der "Mole Antoniella". In dem großen Turm ist zum einen ein Filmmuseum beherbergt, zum anderen kann man zur ca. 170 Meter hohen Plattform hinauffahren. Aufgrund der schlechten Sicht entschieden wir uns dagegen. Von dort aus ging es zum Fluß Po und flußaufwärts zu einem dort gerade stattfindenen Schokoladen-Festival.
Mole Antonelliana Kopf Lego Brücke